Die richtige Ernährung für Kinder und Erwachsene

Keine Sorge, es wird jetzt nicht kompliziert oder aufwendig.

Man sollte sich ganz einfach an drei einfache Regeln halten: sparsam, mäßig, reichlich. An der rechtsstehenden Lebensmittelpyramide und ihren drei Richtlinien können Sie sich orientieren.

Wo sich der Zucker überall versteckt

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass Kinder und Jugendliche (und auch so mancher Erwachsene!) einfach Süßes mögen. Das hat aber auch den Nachteil, dass es beispielsweise Karies fördert. Zucker enthält auch keine Ballaststoffe oder Vitamine und nur Spuren von Mineralstoffen. Daher spricht man auch von „leeren Kalorien“.

Eine Lebensmittelpyramide

Umso wichtiger ist ein bewusster und vernünftiger Umgang mit Süßigkeiten. Ein Verbot von Süßigkeiten ist nicht angebracht, da Verbotenes immer einen besonderen Reiz hat. Und richtig durchsetzen kann man ein solches Verbot eigentlich auch nicht.

Wo steckt besonders viel Zucker drin? Die folgende Tabelle hilft bei der Orientierung und hält möglicherweise die eine oder andere Überraschung bereit:

Eine Tabelle mit der Anzahl an Würfelzucker in Lebensmitteln

Man kann aber leckere Alternativen aufzeigen: Studentenfutter, Nüsse, Trockenfrüchte, Fruchtschnitten, Getreideriegel oder frisches Obst. Im Sommer frische Melonen oder eine Ananas sind auch mehr als nur ein Ersatz! Süßen kann man auch einmal mit Honig, den es ja in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen gibt. Ein gesunder Geheimtipp: dunkle Schokolade in ganz verschiedenen Geschmacksrichtungen bei mindestens 70 Prozent Kakaoanteil.

Die meisten Kinder lieben Nutella! Wer sich genügend bewegt, aktiv ist und Sport treibt, kann sich Nutella auf dem Brötchen ab und zu leisten. Wer sich allerdings wenig bewegt oder keinen Sport treibt, sollte hier nur selten zugreifen.

Und noch etwas Positives zum Schluss: Unser Gehirn beispielsweise ist ausschließlich auf Zucker als Treibstoff angewiesen. Kleinere Mengen an Zucker sind eigentlich kein Problem, wenn man sich ansonsten ausgewogen ernährt. Eines sollte Zucker aber nicht sein: Belohnung für gute Leistungen, Liebsein und Trostpflaster bei Kummer!