Regeln beim Sport

Sport macht nicht nur Spaß, er vermittelt auch wichtige Werte

Eine Gruppe Kinder freut sich über fliegende Seifenblasen

Beim Sport fällt es Kindern besonders leicht, Regeln zu akzeptieren und einzuhalten – eine wichtige Erfahrung, die auch das Verständnis für Regeln im zwischenmenschlichen Bereich fördert. Die Bildung von Teamgeist und Fairness erfolgt beim Sport ganz selbstverständlich, denn man lernt, als Team zu agieren und das gemeinsame Interesse vor das Eigeninteresse zu stellen. Darüber hinaus lernt man beim Sport seinen Körper besser kennen, testet seine Grenzen und entwickelt Selbstvertrauen.

Kinder brauchen Grenzen

Es ist in unserer Gesellschaft heute ein wenig verpönt, Grenzen zu setzen und diese dann auch vor Überschreitung zu schützen. Und während überall und einstimmig verkündet wird, dass Werte unbedingt wieder wichtiger werden müssen, fällt die Vermittlung derselben an den eigenen Sprössling mit jedem neuen bekannt werdenden Skandal schwerer.

Sport soll und kann den Eltern diese ureigenen Aufgaben nicht abnehmen. Doch er kann sie unterstützen und Schützenhilfe geben. Nicht zu vergessen: Sport ist neutraler als jedes Familienmitglied, von Heranwachsenden werden Maßregelungen und Anweisungen daher leichter akzeptiert.

Sport braucht Regeln

Man stelle sich vor, 22 Mann rennen ohne jede Gesetzmäßigkeit über den Platz und das Ziel ist, den Ball in eines von zwei Toren zu bekommen. Aus dem eigentlich als Fußball geplanten Spiel kann dann Rugby werden oder Handball, Eigentore werden plötzlich wie Tore angerechnet, kleine Grüppchen halten den Gegner mit den Händen fest, während der Rest der Truppe Richtung Tor rennt.

Wegen der geringen Torchancen mit nur einem Ball werden einfach zehn Bälle zusätzlich ins Spiel gebracht. Wer keine Lust mehr hat, verlässt den Platz und geht nach Hause. Am Ende spielen drei gegen neun Mann. Kurz: Jeder tut, was er will. Sie wundern sich, was das soll? Dieses Beispiel zeigt, dass Sport ohne Regeln schlicht nicht durchführbar ist! Wer mitspielen möchte, muss sich an klare Regeln halten. Ohne Wenn und Aber, ohne Ausnahme.

Werte im Sport und im Alltag

Themen wie das Verstehen, Akzeptieren und Einhalten von Spielregeln, sowie die Strafen bei Nichteinhaltung gehören daher zum kleinen Einmaleins jeder Sportart. Ob Strafminute, rote Karte oder Strafstoß – die Bezeichnungen sind ebenso eindeutig wie die Strafen an sich. Für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Lernprozess, der die Einstellung gegenüber Regeln und das Verständnis für deren Sinn und Zweck auch im zwischenmenschlichen Bereich fördert. Nicht zuletzt lässt sich Kindern an Beispielen aus der Sportwelt bildlich erklären, warum Regeln zu Hause, in der Schule und für eine Gemeinschaft wichtig sind.